254.ter Plattdeutscher Frühschoppen

„Plattdütske Schoulkinner un plattdütske Schoulmesters“ in Ossenbrügge  up’n Plattdütsken Fröihschoppen

Das Üben für den 254.ten Plattdeutschen Frühschoppen unter demMotto: „Ault un Jung kuert Platt“, hatte sich gelohnt. Die Schüler/Innen der Klasse 3a der Erich-Kästner-Schule in Hollage zeigten sich in Topform, als sie am Sonntag, d. 06.03.2005, die plattdeutschen Geschichten, Reime, Gedichte und Sketsche einem fachkundigen Publikum in der Aula des Ratsgymnasiums in Osnabrück vortrugen. Frau Wascher, die „Plattdütskle Schoulmesterske“ der Klasse, hatte mit den Schülern nicht nur Plattdeutsch geübt, auch das Flötenspiel der Schüler begeisterte die Besucher. Viel Applaus bekam Katharina, eine Schülerin, die aus Geislingen zugezogen ist, für ein Gedicht, das sie in Schwäbischer Mundart vortrug. „Die Plattdütsken van’n Holger Hoff“, die als „Plattdütske Schoulmesters“ in der Schule tätig waren, brachten ihre Vorträge unter den Überschriften: „Van Vüegel un annere Diere“, „Iäten un Drinken“ un „Dütt un Datt“ zu Gehör. Plattdeutsche Lieder, von Hubert Hagedorn auf dem Akkordeon begleitet, vom Publikum gerne mitgesungen, sorgten für einen lockeren Ablauf. Der Sketsch: „De vodreide Arbeet“, vorgetragen von Leni Dierker und Josef Kolde, bildete den lustigen Abschluss des Frühschoppens.

Sehr erfreut zeigte sich der Verein Heimathaus „Hollager Hof“ über die plattdeutsche Bücherspende des Plattdeutschen Förderkreises, die dazu genutzt wird, die Plattdeutsche Sprache weiter zu fördern und am Leben zu erhalten.

Quelle: Bürger Echo 23.3.2005