Friedrich Möllers

Norddeutsche Landschaften Impressionen in Öl von Friedrich Möllers Im Heimathaus „Hollager Hof“ vom 06. bis 30. Oktober 2011 Seine Landschaftsbilder ziehen den Betrachter in sich hinein, nicht nur die tiefen Alleen, die offensichtlich zu seinen Lieblingsmotiven gehören, sondern auch die weiten Rapsfelder unter hohem Himmel und die Wälder, ob am Hollager Berg, im Ruller Bruch oder in der Stubnitz auf Rügen. Wenn Möllers malt, geht es ihm darum, in seinen Landschaften Stimmungen einzufangen: heiter und licht seine Maibuchen, nasskalt und fast etwas bedrückend seine Novemberbuchen. Nachdem Friedrich Möllers 2003 und 2007 im Rathaus Wallenhorst ausgestellt hatte, geht er in diesem Jahr in das Heimathaus „Hollager Hof“.

 „Eine Umgebung, wie gemacht für meine Bilder“, freut er sich. Die Bilder sind in der Region bisher nicht ausgestellt worden. Friedrich Möllers war von 1956 bis 1966 Malschüler bei dem Osnabrücker Kunstmaler Franz-Josef Langer und hat danach lange überwiegend als Cartoonist und Karikaturist für verschiedene Zeitungen und Magazine gearbeitet. Darüber hinaus hat er einen guten Namen als Marinemaler. Kein Wunder also, dass er häufig an der Küste ausstellt, u.a. in Rostock, zuletzt 2009 im Marineehrenmal Kiel-Laboe und 2010 im Künstlerhaus am Schönberger Strand. Die aktuelle Ausstellung wird am 06. Oktober 2011 um 18.00 Uhr im „Hollager Hof“ eröffnet. Die Einführung gibt die Kunsthistorikerin Petra Schiprowski, den musikalischen Rahmen gestaltet das Saxofontrio Baier-Schawe-Tewes. Die Bilder werden bis zum 30. Oktober samstags und sonntags von 14.00 bis 18.00 Uhr zu sehen sein.
Der Maler ist während der Öffnungszeiten anwesend
Und wird auf Wunsch gern etwas zu seinen Bildern sagen.