Heimathaus „Hollager Hof“ 25 Jahre mit Leben gefüllt

Ehrung der Gründungsmitglieder

Am Mittwoch, dem 11. März 2015, fand die 25. Generalversammlung des Kultur- und Heimatvereins Hollager Hof statt, zu der 60 Mitglieder kamen.

In den 25 Jahren Heimatverein Hollager Hof, die dem Vorsitzenden Josef Pott wie gestern vorkommen, wurde das Heimathaus „Hollager Hof“ mit Leben gefüllt. Alle Veranstaltungen aufzuzählen, würde den Zeitrahmen sprengen, deshalb nannte er nur einige herausragende Aktivitäten. Das Brückendenkmal am Stichkanal, das Naturdenkmal Steinbruch hinterm Heimathaus, den Erhalt der 500 jährigen Eiche, Errichtung des Boecker Denkmals im Oktober 2014 und nicht zu vergessen das Heimathauses selbst mit Remise Bauerngarten und Streuobstwiese. Hiermit wurde ein Denkmal mit Nachhaltigkeit geschaffen.

Die Idee der Gründungsmitglieder war vor 25 Jahren, dass 1971 abgebaute Fachwerkhaus aus der Barlage im Ortszentrum wieder aufzubauen. Nachdem ein Grundstück gefunden war und es an den Aufbau ging, stellten die Aktiven fest, dass im Laufe der 20jährigen Zwischenlagerung auf dem Bauhof in Lechtingen ein Teil der alten Balken abhandengekommen waren. Es musste eine zweite Fachwerkgebäude gekauft werden, um das fast 350 Jahre alte Gebäude weiter zu errichten. Ein brandneuer Film über den Aufbau und die weitere Entwicklung gegen Ende der Veranstaltung gab allen Anwesenden einen Einblick in die arbeitsreichen Anfangsjahre mit 7000 Stunden Eigenleistung und die kulturelle Arbeit danach. Heute ist das Heimathaus „Hollager Hof ein Schmuckstück im Ort mit seinen kulturellen Veranstaltungen aus Wallenhorst nicht mehr wegzudenken.

Die Ehrung der 14 Gründungsmitglieder nahm der Vorsitzende vom Heimatbund Osnabrücker Land, Herr Niewedde vor. Eine Urkunde erhielten: Josef Pott, Heinrich Maßbaum, Hans Kohstall, Josef Thöle, Johannes Otte, Heinrich Sandmann, Siegfried Wulftange, Dieter Barlag, Markus Wulftange, Hugo Pott, Gerd Kock, Jürgen Schneider, Manfred Stohr und Karin Wulftange. Im Anschluss überreichte Herr Niewedde dem Heimatverein eine Urkunde und bedankte sich bei den Mitgliedern für die geleistete Arbeit in den 25 Jahren. Josef Pott wurde für seinen langjähren Vorsitz mit einem Niedersachsenpferd aus Porzellan ausgezeichnet.

Einen Überblick über die Kulturveranstaltungen im Jubiläumsjahr erläuterte Heinrich Maßbaum, die im jährlich erscheinenden Flyer nachzulesen sind. Am 19. März beginnt die Ausstellung „Hollage im Bild“, es folgen die Halbtagfahrt nach Holland, das Sommerfest am 13. – 14. Juni mit umfangreichem Bühnenprogramm für Klein und Groß, die Hollager Fahrradtour, der Plattdeutsche Abend und das Konzert der Ruller SAX-Combo, um einige zu nennen.

Beim Sommerfest wird es eine Besonderheit geben. Eine 6 m hohe Holzskulptur, namens „Doppelhelix“ vom Vorstand auch als „Aufstieg“ oder „Himmelsleiter“ bezeichnet, wird eingeweiht.

Nach dem Kassenbericht standen die turnusmäßigen Neuwahlen auf dem Programm. Der stellvertretende Vorsitzende Heinrich Maßbaum und der Kassenwart Nico Bender-Nietfeld wurden einstimmig mit je einer Enthaltung wiedergewählt. Als Beisitzer wurden Markus Holtmeyer (Technik), Helmut Kühl (Plattdeutsche Gruppe), Franz-Josef Landwehr (Heimatkunde und Brauchtumspflege) und Norbert Unverfehrt (Sonntagskaffee) wiedergewählt. Neu hinzu kam Christel Mysliworski (Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit). Johannes Otte schied aus persönlichen Gründen nach 25 Jahren aus dem Vorstand aus. Josef Pott bedankte sich bei ihm. Auf sein Konto gehen besonders viele der 7000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden, die beim Wiederaufbau geleistet wurden. CM