„Hollage im Bild“ – Ansichten aus Vergangenheit und Gegenwart

„Hollage im Bild“ – Ansichten aus Vergangenheit und Gegenwart Josef Pott, Franz-Josef Landwehr, Heinrich Maßbaum Ausstellung im Heimathaus „Hollager Hof“ auf 18 Tafeln

Zur 750-Jahr –Feier im Jubiläumsjahr 2000 wurden vielfältige Vorbereitungen getroffen, auch das Eintauchen in die Geschichte von Hollage gehörte dazu. Viele Erzählungen drehten sich um das Thema „Weißt du noch?“ Um die Entwicklung von Hollage zu verdeutlichen begannen Prof. Hans Kohstall und Wilhelm Deppe alte Fotos zu sammeln und thematisch zu gliedern bis sie die Form der Ausstellung annahm. Inzwischen sind 15 Jahre vergangen und der Heimatverein Hollager Hof möchte in seinem 25jährigen Jubiläumsjahr Erinnerung wach rufen und jungen Menschen die Geschichte von Hollage näher bringen. Hollage hat sich in den letzten 15 Jahren natürlich weiter entwickelt. Es sind Wohngebiete und prägnante Gewerbebauten hinzugekommen.

Diese Neuerungen hielt Christel Mysliworski fest, ergänzte die Ausstellung, sodass sie inzwischen insgesamt 220 Fotos umfasst. Bei der Eröffnungsfeier der Ausstellung schaffte es Vorstandsmitglied Franz-Josef Landwehr mit seinen Gedanken über die Hollager Geschichte, einen Bogen von „Früher zum Heute“ zu spannen. Erzählungen drehen sich häufig um die „gute alte Zeit“, die in der Rückschau besser erscheint als sie in Wirklichkeit war. Ältere sagen, dass die Menschen früher besser zufrieden waren, doch wann war früher? Seit der 750-Jahr Feier sind die letzten 15 Jahre im Fluge vergangen. Kann man schon sagen, dass diese früher stattgefunden hat.

Mit seinen Gedanken über die geschichtliche Entwicklung von Hollage beginnend bei der Entwicklung des Muschelkalksteins im Hollager Berg vor hundert Millionen Jahren, der im 19. Jh. zum beliebten Baustoff wurde, über die Wanderung der „Hollager Steine“ an der Talstraße bis zur einsetzenden Entwicklung in den 60ger Jahren des 20. Jh., die das Erscheinungsbild von Hollage tiefgreifend veränderte, schaffte Franz-Josef Landwehr es immer wieder, die Gäste mit seinen Gedanken zu fesseln und zum Nachdenken anzuregen.

Der Vereinsvorsitzende Josef Pott bedankte sich für den Vortrag mit den Worten: „Obwohl doch alles Vergangenheit ist, hören wir von Franz-Josef immer wieder etwas Neues.“ Die gesamte Eröffnungsfeier untermalte Frau Ninel Potaschnik mit temperamentvollen Klavierstücken. An den beiden vergangenen Wochenenden wurde die Ausstellung „Hollage im Bild“ von der Bevölkerung gut angenommen. CM