Stadtführung in Lohne

Um 08:00 Uhr startete unser Bus mit 26 Ausflüglern an Bord an der Hollager Weltkugel,  über die Autobahn A1 in Richtung Norden. Lohne war das Ziel. Am Industriemuseum in Lohne wurden wir von der Stadtführerin Hildegard empfangen.

Einen Tag nach dem alljährlichen großen Schützenfest machte sie uns mit den wichtigsten Zahlen der Stadt Lohne bekannt und führte uns mit profundem Wissen durch den Ort.

Dabei erfuhren wir, dass Lohne mit heute gut 28.000 Einwohnern und unendlich vielen Schulen und Bildungseinrichtungen sich immer schon in zukunftsweisenden Wirtschaftszweigen engagiert hat. Waren es zunächst die Federkiele zum Schreiben, die Pinsel zum Malen und Korken für die Winzer, die industriell hergestellt wurden, so ist Lohne heute ein Zentrum der kunststoffverarbeitenden Industrie.

 

Daneben konnten wir die Ergebnisse reger Bautätigkeiten sowie auch künstlerischer Entfaltung,  z.B. den zentralen Brunnen im Ortsbild besichtigen. Allerdings hat auch Lohne eine „grüne Wiese“ im Ortszentrum.

Auf unserem Rundgang sahen wir die unter Denkmalschutz stehende ehemalige Zigarrenfabrik in der sich heute moderne Wohnungen befinden.

 

Lohnes große katholische Pfarrkirche St. Gertrud besichtigten wir ebenfalls. Bemerkenswert sind dort u.a. die filigranen Mosaiken aus Kieselsteinen, die dort Ende des 19. Jahrhunderts angebracht wurden

Unsere Besichtigungstour endete nach knapp 2 Stunden in der Gastronomie „Heinz“, wo wir uns für die Rückfahrt stärkten.  Der Feststellung des Organisators Alfons Schröer, dies sei der „schönste Dienstagsausflug in dieser Woche“  gewesen, konnten wir nur begeistert beipflichten.