„Teggen Joahr Plattdütsk in’n Heimathuse“

10.ter Plattdeutscher Abend am 13.11.05.

Kleines Jubiläum im Heimathaus.

Das Heimathaus war bis auf den letzten Platz besetzt, als Leni Dierker davon berichtete, wie alles angefangen hat. 1995/1996 galt es, das wieder errichtete kulturhistorische Fachwerkhaus von 1656 mit Leben zu füllen. „Plattdütsk dat sitt hiär inne Stänners un is hiär öewer Joahrhunnerte küert woden, dat müert wi uprechthaulen“, so die Überlegung von Josef Pott. So kam es zur Bildung der Gruppe „De Plattdütsken van’n Holger Hoff“ und zum ersten Plattdeutschen Abend am 10. November 1996.

Das von Anna Sandmann zu diesem Anlass verfasste „Heimathusleed up Platt“, das die Geschichte des Heimathauses erzählt, wurde zum ersten Mal gesungen. Sicher hat Ehemann Heinrich tatkräftig mitgeholfen, zumal er selbst über 10 Jahre bei seinem Opa in diesem Hause gelebt hat und jeden Winkel des Hauses kannte. In all den folgenden Jahren konnten „De Plattdütsken van’n Holger Hoff“ vor vollem Haus immer wieder lustige und besinnliche plattdeutsche Texte vortragen und Lieder zum Mitsingen anbieten. So war es auch beim Jubiläumsabend. Es ging um „Use Plattdütske Sprauke“, „Wie et fröiher sau tougöng“, „Wat man met Kinner sau beliäwet“, „Up Tour/Unnerwechens“ gefolgt von „Votellsels toun Schmüstern“.

Besonderen Spaß hatten die Besucher an den Vorträgen von Mirko (9) „Wau Adam dat Vaterunser biäen lährde“ und Jonas (11) „Dat Dintenfatt“, die eine Kostprobe ihrer plattdeutschen Kenntnisse gaben. Der Beifall des treuen Publikums ist für die plattdeutsche Gruppe große Motivation auch in 2006, am Sonntag, d. 12. Nov., einen Plattdeutschen Abend anzubieten.

Zuvor gibt es aber noch etwas zu feiern. Das Heimathaus wird im nächsten Jahr 350 Jahre alt. Diesen Geburtstag feiern wir am Sonntag, d. 25. Juni 2006 mit einem Tag der offenen Tür, altes Handwerk rund um`s Heimathaus. Wir beginnen um 10.00 Uhr mit einem plattdeutschen Gottesdienst im Steinbruch. Sie sind dazu ganz herzlich eingeladen.

S.Wu.   NOZ 16.11.2005