28. Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung 2018  im “Hollager Hof v. 1656”

Gut 50 Mitglieder konnte der Vorsitzende des Heimatvereins Stefan Gutendorf nach ordnungsgemäßer Ladung auf der Diele des Heimathauses begrüßen. Da wurde es aufgrund der Standardmöblierung schon etwas “kuschelig” im Saal. Stefan Gutendorf konnte seinen Bericht über die Vereinsaktivitäten in 2017 kurz halten, da er bereits bei der Außerordentlichen HV im November 2017 berichtet hatte. Das Programm des fusionierten Vereins mit seinen 370 Mitgliedern ist mittlerweile ziemlich umfangreich geworden. Zukünftig wolle man deshalb weiter mit halbjährlichen Veröffentlichungen der Aktivitäten in Form von Flyern arbeiten. Das Programm selbst und die Berichte dazu können aber auch auf der wiedererstandenen Homepage des Vereins ( “Hollager-Hof.de”) problemlos recherchiert werden.

Stefan Gutendorf rief deshalb insbesondere auch  die “BestAger” unter den Mitgliedern auf – wenn möglich – doch mal die umfangreiche Vereinsseite im Internet aufzurufen, die dank einer Volltext-Suche viele Informationen zum Vereinsleben bereit hält. Zudem hat der Verein seit dem Jahreswechsel auch einen Facebook-Auftritt im Internet. Daneben kündigte er Investitionen in die Technik und die Erhaltung des Hauses an, sowie erweiterte Veranstaltungs-Aktivitäten, um auch jüngere Leute für den Heimatverein zu gewinnen. In diesem Zusammenhang erwähnte er ein Sommerfest im August und auch die neue Spielecke für Kinder beim Sonntags-Café.

Der stellvertretende Vorsitzende Reinhard Kruithoff berichtete anschließend über die Aktivitäten der Sonntags-Wandergruppe, über die Dienstags-Wanderungen auf den heimischen Wanderwegen und deren Pflege sowie über die monatlichen interessanten Touren der Dienstagsgruppe, die von Alfons Schröer u. Maria Hagedorn gemanagt werden. Beide Vorstände bedankten sich für die gute Zusammenarbeit bei den Ehrenamtlichen, die sich für die Vorbereitungen und das Gelingen der Veranstaltungen innerhalb und außerhalb des Hauses so engagiert eingesetzt haben.

Nachdem Kassenwart Nico Bender-Nietfeld die Finanzen des Vereins detailliert vorgestellt hatte, und Maria Bertke und Josef Pott als Kassenprüfer gegen seine Buchführung nichts einzuwenden hatten (obwohl sie bei Brot und Wasser prüfen mussten :-), beantragte Maria die Entlastung des Vorstandes für das Wirtschaftjahr 2017. Die Entlastung erfolgte ohne Gegenstimmen.

Es folgte die Ehrung der Mitglieder, die 25, 30 und 40 Jahre dem Heimatverein angehören. Die Jubilare waren zwar nicht alle anwesend aber ein Gutteil nahm die Glückwünsche des Vorsitzenden entgegen und lächelte in die Kameralinse des Fotografen.

v.l. Ernst Hartung(30), Helga Hartung(30), Maria Thöle(30), Antje Deppe(25), Heinz Wellinghorst, Stefan Gutendorf, Inge Duwe(40), Klaus Duwe(40) (alle Jubilare)

Eine andere Gruppe erhielt Auszeichnungen, die nicht aus dem Ablauf der Zeit, sondern aus der Bewegung mit den Füßen resultierten. Ab 200 km Wanderstrecke p.a. gab es das Wanderabzeichen des Deutschen Wanderverbandes in Bronze, Silber oder Gold, je nachdem wie oft man diese Auszeichnung schon bekommen hat. “Dieses Abzeichen”, so Wanderführer Walter Frey, “ist dem Sportabzeichen gleichgestellt.”
 
Auch diese Geehrten stellten sich stolz dem Fotografen.

(.l. Arnold Dördelmann, Anneliese Frey, Stefan Gutendorf( als Gratulant), Karin Schippers,  Mechthild Bartke, Walter Frey (alle Geehrten)

Referent des Abends war Michael Hein vom Verein TERRA.vita, der den interessierten Zuhörern den “Masterplan Wandern in unserer Region” vorstellte.

In sehr verständlicher Form informierte Herr Hein anhand einer Präsentation über die seit 2014 begonnen Bestrebungen in der Region einen deutlich sicht- und erlebbaren Qualitätssprung im Wanderbereich herbeizuführen. Inhaltlich geht es um die Schaffung eines  hoch attraktiven, verschlankten und somit vermarktungsfähigen Wanderwegenetzes inkl. einheitlicher Ausgestaltung von Markierung u. Beschilderung.
“Anfang 2015 haben wir gemeinsam mit dem Deutschen Wanderverband und mit allen Kommunen im Landkreis, den Heimatbünden, Wandervereinen, Forstämtern und Forstbetriebsgemeinschaften das grundsätzliche Vorhaben zur Qualitätssteigerung der Wanderinfrastruktur vorgestellt “, so Michael Hein, Koordinierungsstelle Wandern, TERRA.vita.
 „Seit Frühjahr 2015 wurde dann mit allen Kommunen und den Heimat-, Wander- und Verschönerungsvereinen das aktuelle Wegeangebot unter die Lupe genommen und gemeinsam eine mögliche Auswahl besonders schöner Wanderangebote ins Auge gefasst, die dann im Anschluss im Gelände erfasst und untersucht wurden.
Besonderen Wert legten wir hierbei auf einen möglichst geringen Anteil an befahrenen Straßen im Streckenverlauf , denn sonst ist das Wandern nicht nur öde, sondern kann auch sehr gefährlich werden. Auch haben wir uns ausschließlich auf Wegetrassen konzentriert, die bereits seit Jahrzenten als Wanderwege bekannt sind.“, so Hein weiter.

Weiterhin wurde die konkrete Einbindung der Grundeigentümer über die Kommunen weiter vorangetrieben. “Hier ist es uns ganz wichtig, dass wir über die beabsichtigten Wegeverläufe ins Gespräch kommen und Änderungswünsche aktiv einarbeiten“, so Michael Hein weiter.
Der Masterplan Wandern wird von positiven Stellungnahmen u.a. vom Heimatbund Osnabrücker Land, Kreisheimatbund Bersenbrück, von den Jägerschaften im Osnabrücker Land, vom Forstamt Weser-Ems und Forstamt Ankum getragen.  „Wir sind hier im ländlichen Raum und können so ein umfangreiches Vorhaben wie den Masterplan Wandern auch nur  zum Erfolg führen, wenn wir mit allen beteiligten Akteuren gemeinsam an einem Strang ziehen“, bringt es Hein auf den Punkt.

Für den Bereich Hollage ist der Hollager Berg mit dem Wanderweg 1 und die Königstannen in die engere Auswahl gekommen. Am 20.06.2018 soll der für den Bereich Hollage ausgewählte Kulturpfad Königstannen eingerichtet und beschildert werden. Dabei hofft Michael Hein auf rege Beteiligung und Unterstützung durch die Wanderfreunde des Heimat-, Kultur- und Wandervereins “Hollager Hof”. Diesen Termin sollten wir uns auf jeden Fall notieren!