Am Rosenmontag einen verlöten…

Wachsplatten auf Edelstahldraht und Holzteller mit Hollager Motiven in Öl

So richtige Jecken sind wird wohl doch nicht, denn schließlich sind wir vom Bienenprojekt auf die Idee gekommen, am Rosenmontag das Einlöten von Mittelwänden in die Rahmen für die Honigwaben auszuprobieren. Unsere drei Basis-Kursteilnehmer/innen Manuela, Mechthild und Helmut bringen von jedem Kurstermin neues Wissen mit ins Heimathaus und das Wetter draußen lädt nicht wirklich dazu ein, irgendwas an frischer Luft zu tun.

Also haben wir uns heute im Keller des Hauses verabredet, nicht wissend, dass die Heizung seit letztem Donnerstag ausgefallen ist und die neue Umwälzpumpe erst heute bestellt werden konnte. Unsere Hoffnung ist, dass die Lieferung des Ersatzteils nicht durchs Karnevalsgebiet muss, denn dann kann es noch dauern.

Gut gelaunt schlagen wir im “Bienenkeller” des Hauses auf. Dort treffen wir auf Reinhard und Walter, die auch mal die Heizung in den Blick nehmen wollen, letztlich aber wegen des dekorativen Wandschmuckes gekommen sind, der – gespendet von Wanderfreundin Leni – heute angebracht werden soll. Zwei ehrenamtliche Arbeitsgruppen die unabhängig voneinander auf der selben Etage werkeln, das kommt auch nicht so oft vor.

Während Reinhard und Walter eher grobmotorisch mit Hammer, Nagel und Zange an der Wand zu Werke gehen, setzen wir “Imker” die Edelstahldrähte der Hoffmann-Rahmen – deutsch Normal –  mittels eines Transformators unter Schwachstrom. Dabei erhitzt sich der Draht kurzzeitig, so dass er sich mit den aufgelegten Mittelwänden verbindet. Diese bestehen aus Bienenwachs und sind die Basis für die spätere Wabenbildung durch die Bienen.

Dabei darf die Stromzufuhr nur ein paar Sekunden dauern, weil andernfalls ein zu heißer Draht die Mittelwand in 5 schmale Streifen zerteilt und damit unbrauchbar 🙁 macht. Das üben wir der Reihe nach. Mehr als 25 Rähmchen brauchen wir am Anfang für unsere zwei Bienenvölker aber nicht, so dass wir bald damit fertig sind.

Am Ende verstauen wir alles wieder im Bienenkeller. Walter und Reinhard sind ebenfalls mit ihrem Job fertig und gemeinsam betrachten wird die Kunstwerke an der Wand. Erst jetzt wird dem Chronisten bewusst, dass die Heizung immer noch defekt ist, denn die Kälte kriecht ihm an den Beinen hoch. Es wird Zeit, sich an diesem Rosenmontag wieder etwas aufzuwärmen und einen zu verlöten…

mehr Info gibt es hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.