Canzonen in venezianischer Pracht

Jubiläumskonzert der Kreismusikschule Osnabrück im Hollager Hof

Wallenhorst hmn
Ein Jubiläumskonzert der Kreismusikschule Osnabrück lockte zahlreiche Zuhörer in das stimmungsvolle Ambiente des Heimathauses Hollager Hof. Schülerinnen und Schüler aus dem ganzen Landkreis setzten einen erfrischenden Akzent im bewährten Kulturprogramm des Hollager Heimatvereins.

Zu Beginn hieß Hausherr Josef Pott alle willkommen: Den Schulleiter der Kreismusikschule Peter Hellwig, die Regionalleiterin Ursula Kurzeja und viele junge Musiker,die darauf brannten, ihr Können zu zeigen. So unterhielt voller Spannung und Schmelz zuerst ein Akkordeonensemble das Publikum, gefolgt von Kirsten Kalthöver, Querflöte, mit einem anspruchsvollen Requisit der Moderne, Claude Debussys „Syrinx”.

Frauke Russwinkel zupfte ihre Gitarre mit Charme und leichter Hand bei Fernando Carullis „Romanze” aus op. 21. Anschließend ergriff Daniel Brill  imperialen Besitz von der Tastatur des Klaviers im „Scherzo b-Moll” op. 31,2 von Chopin. Lebhaft ging es bei Freider und Hanna Heitmann mit ihren zwei Celli in Antonio Vivaldis „Doppelkonzert g-Moll” zu. Anschließend überzeugte erneut Kirsten Kalthöver mit einem schön kadenzierten „Allegro” aus dem Flötenkonzert von Carl Stamitz, begleitet am Klavier von Andreas Scholz.

Der noch junge Spieler Florian Koch kletterte sodann in hohe Lagen auf dem Griffbrett seiner Gitarre, während Florian Becker als gestandener Gitarrist sein Publikum mit poetischen Phrasen bei „Manha de Carneval” von Luis Bonfa verwöhnte.

Wie gut Lehrer und Schüler zusammen musizieren können, zeigte das Blechbläserquartett „Brasilikum”. Canzonen von Gabrieli erweckten venezianische Pracht zu neuem Leben, Dissonanzen erfrischten im Rhythmus von „Pops for Four”. Großartig endete das Programm mit dem vollmundigen „Pilgerchor” aus Wagners „Tannhäuser”.

Quelle: NOZ 18.10.2005

Bild: Thomas Osterfeld