Endlich wieder Normalität?

Die letzte Hauptversammlung des Vereins Heimathaus „Hollager Hof“ v. 1656 e.V. konnte wegen der Corona-Problematik im März 2020 leider nicht stattfinden und auch die diesjährige HV wurde von März auf November verschoben. Vierzig Vereinsmitglieder waren am 03.11.2021 der Einladung des Vorsitzenden Stefan Gutendorf in den Saal des Gasthauses Barlag in Hollage gefolgt.

Nach den aktuellen 3G-Regeln mußte man sich als Geimpfte/r, Genesene/r oder als tagesaktuell Getestete/r zu erkennen geben und in eine Teilnehmerliste eintragen. Man werde sich auf das Notwendige beschränken, kündigte der Vereinsvorsitzende  Gutendorf gleich zu Beginn der Versammlung an. Ehrungen und Verabschiedungen werde es bei einem Grünkohlessen im Januar 2022 geben und der sonst übliche Gastvortrag war dieses Mal nicht geplant.

Trotzdem freute sich der Vorsitzende über die beginnende Normalität und berichtete, dass wider alle Beschränkungen rund um das Heimathaus doch eine Menge passiert ist.  Für Veranstaltungen war das Haus geschlossen, aber auf der Streuobstwiese sind Anfang 2020 Bienenvölker eingezogen, im Garten ist der Buchsbaum wegen des Zünslers komplett gegen Taxus getauscht worden und es wurde eine Bewässerungsanlage in die Erde gebracht. Im Steinbruch haben wir die Schranke und die Schaukel  repariert, die Wanderwege neu gekennzeichnet und zwei weitere Schautafeln aufgestellt.  Es gab Dienstags- und Sonntags-Wanderungen und Wandertage mit den Hollager Schulen. Regelmäßig hat die Vorstandsriege sich per Videokonferenz, im Garten oder auf Abstand im Heimathaus getroffen, um auszuloten, was Corona zulässt. Im Herbst 2020 gewann der Verein einen Naturschutzpreis für die Pflege seiner Streuobstwiese, der mit 500 € dotiert war.

Reinhard Kruithoff berichtete als stellv. Vorsitzender über die Aktivitäten beim Wandern und von den Dienstags-Fahrten im Jahr 2019. Zwei Wanderwochen in Brandenburg und in der Eifel und zwei Fahrradtouren fielen ebenfalls in den Berichtszeitraum . Ab März 2020 lief aber auch hier vieles auf Sparflamme.

Beide Vorsitzenden dankten den Vereinsmitgliedern, die durch ihr Engagement  zum Gelingen der Aktivitäten und Projekte beigetragen haben und allen Mitgliedern für das geduldige Warten auf bessere Zeiten.

Die Kassenprüfer bescheinigten eine einwandfreie Buchführung und vollständige Unterlagen als Voraussetzung für die Entlastung des Vorstandes.

Der Bericht des Schatzmeisters für die Jahre 2019 u. 2020 zeigte einen Vermögensrückgang auf, was bei  laufenden Kosten ohne nennenswerte Einnahmen nicht anders zu erwarten war.  Die Mitgliederzahl verringerte sich um 10 trotz 7 Neueintritten auf 340 Mitglieder.

Für die anstehenden Wahlen übernahm Josef Pott das Amt des Wahlleiters. In der Funktion des 1. Vorsitzenden des Vereins wurde Stefan Gutendorf bestätigt während die Position des Stellv. Vorsitzenden mangels Bewerber vakant ist.

Die Versammlung bestätigte Nico Bender-Nietfeld als Schatzmeister und wählte Manfred Rühmann zum Schriftführer.

In seiner bekannt knackigen Art stellte Josef Pott die 10 Beisitzer mit unterschiedlichen Aufgabenschwerpunkten en Bloc zur Wahl. Heinrich Bertke, Markus Bockholt, Antje Deppe, Markus Holtmeyer, Volker Holtmeyer, Helmut Kühl, Reinhard Kruithoff, Franz Josef Landwehr, Erna Richter und Norbert Unverfehrt wurden ohne Gegenstimmen in ihre Funktionen gewählt.

Eva Maria Wahmhoff und Jürgen Lubenow werden zukünftig als Kassenprüfer unterwegs sein.

Unter dem Tagesordnungspunkt   „Sonstiges“ wurde u.a. nach dem zukünftigen Programmangebot des Heimatvereins gefragt. Die Aktivitäten des 1. Halbjahres 2022 werden gerade erarbeitet und, immer mit bangen Blicken auf das Coronavirus, zum Jahreswechsel publiziert. Das Schicksal der Dienstags-Fahrten entscheidet sich beim Kaffeeklatsch im Heimathaus am 9.11.2021 und für das Sonntags-Cafe fällt der Startschuss voraussichtlich im Januar 2022. (leider hat heute bei Barlag niemand Bilder gemacht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.