Erinnerung an Maschwegbrücke

Das Originalgeländer mit Jugendstil-Zierelementen ist an den Stichkanal zurückgekehrt. Foto: Joachim Dierks

Hollager Baudenkmal jetzt mit passendem Geländer

Die alte Maschwegbrücke ist weg und wird auch nicht ersetzt. In den Verlustschmerz, den viele Hollager empfinden, mischte sich vor einem Jahr ungläubiges Entsetzen darüber, dass die Kanalverwaltung in das als Denkmal erhaltene alte Brückenportal auf dem Ostufer ein banal-modernes Aluminiumgeländer eingebaut hatte. Der Vorstand des Heimathaus-Vereins Hollager Hof forderte „unter dem Vorzeichen der Heimatpflege“ die Rückkehr des Originalgeländers mit den kunstvoll ausgeführten Jugendstil-Zierstäben. Dieser Wunsch ging jetzt in Erfüllung.

Denn Abbruchunternehmer Peter Holtmeyer hatte das Geländer in weiser Vorahnung nicht in den Schmelzofen geschickt. Im Wallenhorster Rathaus hatte Fachbereichsleiter Rüdiger Mittmann sich dafür starkgemacht, dass das alte Schmuckstück auf Kosten der Gemeinde gestrahlt, neu lackiert und fachgerecht eingebaut wurde. „Jetzt kann man besser nachempfinden, was für ein großartiges landschafts-prägendes Baudenkmal der Technikgeschichte hier gestanden hat“, meinte der Vorsitzende des Heimathausvereins, Josef Pott. Zum vollkommenen Glück fehle allerdings noch, dass das großflächige Graffito unterhalb des Geländers entfernt werde. NOZ, 12.07.2012