Für Spargel würde es wohl reichen…

Der Hollager Sandboden hat bekanntlich außer seiner Qualität beim Spargelanbau nicht viel zu bieten. Da die Hobbygärtnerinnen beim Hollager Hof aber Gemüse und andere leckere Sachen anbauen wollen, muss der Boden im Bauerngarten schon ein paar Nährstoffe bereit stellen. 

An dieser Stelle kommt regelmäßig die Frage hoch, wann im Garten frischer Mist untergegraben werden soll und wer dabei helfen kann.

In diesem Jahr ist das ein etwas komplizierter Prozess, weil zunächst Corona den ins Auge gefassten Termin kippt und erst der dritte Anlauf von Erfolg gekrönt wird.

Das Wetter spielt mit, es scheint die Sonne pur. Helmut beschafft gemeinsam mit Mechthild frischen Rinderdung, der durch seinen markanten Duft selbst bei Dunkelheit gut zu finden gewesen wäre. Eine Fuhre, mit dem Einachs-Hänger geholt, soll wohl reichen.

Walter, Helmut, Norbert und Manfred teilen sich dann die Aufgabe, den Mist heranzukarren, einzubringen und unterzugraben. Dabei ist es wichtig, den Dung ordentlich in der Furche mit Boden abzudecken. Das ist ein Job, der ein wenig auf den Rücken geht.

Anje und Mechthild sind auch vor Ort und machen schon mal Ordnung in den Beeten und auf den Wegen. Inklusive einer kurzen Trinkpause ist die ganze Aktion nach etwa zwei Stunden beendet, die Pflanzflächen sind abgeharkt und die Werkzeuge und Schubkarren wieder gereinigt.

Gut dass es noch Helfer gibt, die neben den Tasten ihrer Smartphones auch immer noch mit Spitzschaufel und Mistgabel hantieren können. Auf jeden Fall steht jetzt dank ehrenamtlicher Hilfe dem Gartenbau im Bauerngarten nichts mehr im Wege.

In einer weiteren Aktion müssen noch die Wege im Garten mit Rindenmulch neu ausgelegt werden. 

One Reply to “Für Spargel würde es wohl reichen…”

  1. Tolle Aktion! Toller Bericht! Großes Lob für die Leute, die noch mit Schaufel und Mistgabel umgehen können! Und auch einfach anpacken!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.