Hoffentlich gibt es keinen Nachtfrost…

Ostern ohne Fischessen mit der Verwandtschaft, ohne Kirchgang, ohne Osterfeuer und Osterausflug und nur zu Hause, wenn auch bei schönem Wetter, das ist nicht das Ostern das wir kennen. Also sucht man sich ein zulässiges Betätigungsfeld, sozusagen im Familienverbund und in der freien Natur.

Wir treffen uns stark dezimiert zur Beutendurchsicht beim Bienenstand auf der Streuobstwiese am Hollager Hof v. 1656. Die Durchsicht ist erforderlich um zu wissen, ob die Bienenkönigin ihr Volk im Griff hat und ob auf den dafür vorgesehenen Waben das Brutgeschäft ordentlich funktioniert. Dazu haben unsere Fachfrau und ihre Mitstreiter die passende Schutzkleidung angelegt, wobei sich unser Nesthäkchen vielleicht etwas overdressed vorkommt.

Dann wird Wabe für Wabe angesehen. Da die Bienen aufgrund der noch recht niedrigen Außentemperaturen noch nicht in Flugstimmung sind, krabbeln sie auf den Waben herum oder schwirren über der Beute. Deshalb kommt der Smoker verstärkt zum Einsatz.

Die Völker sind in ausgezeichneter Brutstimmung und wir verkleinern in beiden Einraumbeuten den Honigraum zugunsten weiterer Brutwaben. So können sich die Populationen in den nächsten Wochen weiter vergrößern. Es sieht alles sehr gut aus.

Während die Akteure gut geschützt und mit Vorsicht agieren, hält sich der Chronist für das eine oder andere Foto ohne Schutzkleidung respektvoll im Hintergrund. Alles vergebens, er wird als Einziger trotz 10 Metern Distanz zum Bienenstand direkt zwischen die Augen gestochen. Es ist einfach ungerecht auf dieser Welt. Vielleicht wirken Bärensilhouetten aber auch provozierend auf Bienen 🙂 .

Nach gut 90 Minuten ist unsere Mission beendet. Wir haben eine Königin gesehen, alle Waben kurz bewegt und die Varoa-Schieber zur besseren Belüftung entfernt. Die Obstbäume beginnen zu blühen und die Bienen können Nektar und Pollen sammeln und dabei die Blüten bestäuben. Das tun sie übrigens auch auf den Salweiden im Hollager Steinbruch. Heile Welt trotz Corona? Bleibt bitte gesund und hoffentlich gibt es jetzt keinen Nachtfrost mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.