Mit Säge, Akkuschrauber und Schnellbeton

Wenn die Wetterfrösche Sturm verkünden, dann kann es schon mal passieren, dass Bäume umgeblasen werden. So geschehen offensichtlich auf dem Wanderweg Nr. 1 bei der Treppe am Fürstenauer Weg.

Zwar hat die Gemeinde Wallenhorst das Fallholz zersägt und neben der Treppe  deponiert, aber Treppengeländer und Verankerung waren schon vom Sturm beschädigt.  

Das ist dann ein Fall für die Wanderfreunde vom Hollager Hof, die das Treppengeländer in verkehrssicherem Zustand erhalten wollen. Also machte sich das Sanierungs-Team auf den Weg um druckimprägniertes Holz, Schnellbeton und das erforderliche Werkzeug zusammen zu tragen. Keine ganz einfache Aufgabe, dann die Ausläufer der Pandemie erschweren die Zugänge zum Holzmarkt und stellen Hürden auf, die Impfausweis oder aktueller Schnelltest heißen.

Dann hieß es “eine Regenpause abzuwarten” und sich durch den dichten und flotten Verkehr am Fürstenauer Weg zu kämpfen. Der hat durchaus Highway-Qualität und man kann schon auf den Gedanken kommen, im Vorteil zu sein, wenn man auf der richtigen Straßenseite geboren wurde. 

Nichts desto Trotz wurde das defekte Geländer abgebaut, die rostigen Schrauben entfernt, neues Holz gesägt und verschraubt. Schnell zeigte sich, dass betagte Akkus gegenüber neuen im Akkuschrauber das Nachsehen haben.

Dann wurde das beschädigte Fundament freigelegt, gesäubert, gerichtet und mit Schnellbeton neu befestigt. Dafür gibt es sicher keinen Schönheitspreis, aber die Sicherheit am Geländer ist wieder hergestellt.

Das unser Team zwischendurch von einem kurzen, aber heftigen Regenschauer überrascht wurde, sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.