„Tüsken Himmel un Eerden“

24. Plattdütsken Aumed an`n 10. November

Und genau so war auch der Inhalt der vorgetragenen Geschichten. Erna Richter konnte das erwartungsvolle Publikum im fast ausverkauften Heimathaus begrüßen. Volker Holtmeyer unterstützte, wie gewohnt, mit seiner Technik das Programm, was von Peter Papke mit seinem Akkordeon begleitet wurde.

Gestartet wurde der 24. Plattdeutsche Abend mit dem Lied „Dat Heimathusleed“. Agnes Kohstall erzählte wie liebevoll unser Herrgott  „de Mamme schuf“. Wie auch vor der Kirche, trotz geklautem Fahrrad ein Wunder geschah, hörten wir von Josef Kolde.  Unvergessen wird das viele Miauen bleiben bei seinem „Gesundbeern“. Markus Bockholt trat auf mit eigenem Text und einer Geschichte über „Tante Hedwig“.

Welche Geldbeschaffungsideen Frauen entwickeln können, hörten wir von Erna Richter und Dieter Hübner beim Zwiegespräch „De sonderbare Bichte“. Viel Freude hatte das Publikum als Volker Holtmeyer erklärte, wie man mit einem Kuss in den Himmel kommen kann. Ebenso erfreuten die Geschichten von „Dee sülverne Zuckerdose“, die nach dem Besuch der Mutter verschwunden war, so wie der Text von „De Klosettbörssel“.

Lea Behrenswerth und ihr Onkel Manfred unterhielten sich über ihre übertriebenen Vorsichtsmaßnahmen, um nicht krank zu werden. Thea Rohling erzählte von „De besünnere Melksuppen“ für den Pfarrer. Christian Sandmann berichtete von seinem Besuch im Krankenhaus bei „Schwester Fitzebonia“ , die inzwischen „Ehrwürdige Mutter“ geworden ist. Außerdem unterhielten uns Angela Brüggemann mit „Öhm Fennand“, sowie Anni Tepe mit „Gott siägne di“.

Nach dem Abschiedslied überraschte Josef Kolde Erna mit einem Geburtstagsgeschenk von der gesamten Plattdütsken Gruppe. Stefan Gutendorf bedankte sich und überreichte auch ein Geschenk zum runden Geburtstag vom Heimathaus Hollager Hof. Es war wie immer eine ausgezeichnet gute Stimmung im Haus und alle freuen sich schon auf den 25. „Plattdütsken Aumed“ im Jahr 2020.

Text u. Fotos: Anneliese & Walter Frey

Siehe auch NOZ v. 13. 11.2019 v. Joachim Dierks online v. 12.11.2019