Wie waren die Hollager Schüler früher gekleidet?

Ausstellung mit historischen und aktuellen Fotos eröffnet

Wallenhorst (pet)
Die mittelalterlichen Taler, die im Jahr 1962 am Hollager Pingelstrang gefunden wurden,der Bruch der Hasedämme zwei Jahre zuvor oder der Überblick über die Schulentwicklung ab 1830: 240 Bilder, Karten und graphische Darstellungen in der Ausstellung „Hollage im Bild” geben im Hollager Heimathaus an der Uhlandstraße derzeit einen Überblick über die Ortsgeschichte.
Vor gut 200 Jahren zählte der Ort Hollage noch 289 Einwohner, mittlerweile ist die Zahl auf 9337 Einwohner gestiegen. Vor allem seit 1965 habe es einen rasanten Anstieg der Einwohnerzahl gegeben, sagt der Kulturbeauftragte des Vereins „Hollager Hof”, Hans Kohstall, der bereits zahlreiche Besuchergruppen und Schulklassen durch die Ausstellung in der Diele des Heimathauses geführt hat.

Ein Jahr haben Kohstall und Horst Klassen, unterstützt von einem halben Dutzend weiterer Helfer, verwendet, um die Ausstellung vorzubereiten. Für alle Besucher sollte etwas dabei sein. Für den Grundschüler, der sich begeistert die alten Schulkleidungen an „seiner” Schule von vor 60 Jahren ansieht, bis zum „kartenfesten” Heimatfreund, der anhand einer farbigen Legende die Entwicklung der Heide und der Wälder in Hollage betrachten kann, sei die Ausstellung geeignet. Zahlreiche Bilder zur Dorfentwicklung, zum Schulwesen, zur Landwirtschaft, zur Arbeitswelt und zu den Kirchen des Ortes wechseln sich ab. Beim Blick auf die Bilder werden viele Besucher auch Personen aus der Hollager Geschichte entdecken.

Auch ein Bild von „Tante Anna”, die im Jahre 1938 ein Lebensmittelgeschäft in den Räumen der nach ihr benannten Gaststätte an der HollagerSchleuse führte, findet sich an den Stellwänden.
Die Ausstellung des Vereins “Hollager Hof”, die an diesem und am kommenden Wochenende erneut kostenlos ihre Pforten öffnet, ist die erste der zahlreichen Veranstaltungen, die die Hollager anlässlich ihrer 750-Jahr-Feier organisiert haben. Besuchergruppen werden nach Absprache auch während der Woche von Hans Kohstall (Telefon 05407/4807) durch die Ausstellung geführt.

ZAHLREICHE EINDRUCKE aus Hollage sind jetzt im „Hollager Hof” zu sehen. Angelika Horstbrink, die zusammen mit ihrem Mann Manfred im Dachgeschoss des traditionsreichen Fachwerkhauses wohnt,gehörte zu den ersten Gästen der Ausstellung. Foto: Klaus Lindemann

Quelle: NOZ v. 11.04.2000