… bei 3,5° durch die Königstannen.

Winterwanderung des Heimatvereins “Hollager Hof”

Denke ich an eine Winterwanderung, dann sofort auch an Schnee und tiefe Temperaturen. Beides gönnt Petrus den Wanderfreunden vom “Hollager Hof” an diesem Sonntag nicht. Dafür gibt es Schmuddelwetter, was aber niemanden sonderlich beeindruckt. 15 Teilnehmer starten an der Weltkugel in Richtung der Hollager Mühle und dort warten schon sieben, so dass wir mit gut 20 Wanderfreund/inn/en auf dem TERRA-trail durch die Königstannen starten können. Weitere 6 Vereinsmitglieder bereiten in der Mühle schon mal die Kaffeetafel vor.

Walter Frey stellt die heutige Route vor und wir folgen der Beschilderung am Kanal entlang bis zum FKK-Gelände. Ab dort geht es in die Königstannen, die eigentlich überwiegend Kiefern sind. Königstannen taufte sie der Volksmund, weil sie seinerzeit von der königlich preußischen Verwaltung gegen den drohenden Sandflug  vor der Barlage gepflanzt wurden. Hollage und Sand, das ist eine untrennbare Verbindung. Wir laufen auf den Sandwegen, die auch als Reitwege genutzt werden und heute überhaupt nicht staubig sind.

Unterhalb der Sanddünen nutzt Mechthild Baumann eine kurze Verschnaufpause und wirbt für eine spezielle Wanderung. Sie sucht Mitwanderer für eine Tour, bei der sie sich im Rahmen einer Weiterbildung zur Wanderführerin der Haseland-Touristk qualifizieren kann. Spontan sagen wir zu, insbesondere auch, weil sie von einem “Verwöhnprogramm” berichtet. Man einigt sich terminlich auf den 13. Februar um 14 Uhr.

Bis hier konnten wir unsere Regenschirme als Gehhilfe nutzen, nun setzt leichter Nieselregen ein, den wir lieber als Schnee erlebt hätten. Wir brechen die letzten Meter der etwa 4,7 km langen Tour an und erreichen den Pavillon der Hollager Mühle, der bereits das Eiscafé Toscani und auch die Volksbank Hollage beherbergte.

Heißer Kaffee, Tee, selbstgebackener Kuchen und Rosinenbrote erwarten uns. Die “Heinzelmännchen” haben mal wieder keinen Aufwand gescheut. Zur Kaffeetafel sind noch weitere Mitglieder dazu gestoßen, die dem Wettergott wohl nicht getraut hatten. Franz Langelage hat  – wie angekündigt – den selbst aufgesetzten Schlehenschnaps mitgebracht, der nach der Kaffeetafel verkostet wird. Wallenhorster Schlehenschnaps “für Walter und seine Wanderfreunde” steht auf dem Etikett, und denen schmeckt der gesunde Tropfen ausgezeichnet.

Reinhard Kruithoff verweist noch zum Abschluss auf die weiteren zeitnahen Veranstaltungen des Heimatvereins sowie auf die geplante Wanderwoche im August, die uns nach Brandenburg führen wird. Außerdem werden noch mehrere backfreudige Helfer für das Sonntags-Cafe im “Hollager Hof” am 03. März gesucht. Damit ist dann die Kaffeetafel aufgehoben.  Wir machen uns an den Abwasch, rücken Tische und Stühle zurück und läuten den Sonntagabend ein.