Die “MamPas” im Hollager Hof

Es war ein besonderes Erlebnis, diesen spritzigen, engagierten Chor, unter der Leitung von Frau Evelyn Baller, im Heimathaus „Hollager Hof“ zu hören. Die Freude am Singen und der rhythmischen Bewegung gab allen Sängerinnen und Sängern eine besondere Ausstrahlung.Der Chor bot den Besuchern einen Ausschnitt aus seinem reichhaltigen Programm, das von Mozart über Boogie Woogie bis zum „Der Mai ist gekommen“ reichte. Die Besucher waren begeistert und applaudierten so lange, bis es die erhoffte Zugabe gab. Danke schön.

Du musst ein Schwein sein auf dieser Welt

Singen aus Spaß an der Freude mit den MamPas!

Obiges Lied der Prinzen kam zwar erst zum Schluß des Konzertes im „Hollager Hof“, so dass evtl. tagesaktuelle Bezüge offen blieben. Gleichwohl bildete ein Hitpotpouri dieser „Ossiboygroup“ nur einen kleinen Teil des Gesamtrepertoires der Mamas und Papas aus Rulle, die erstmals im „Hollager Hof“ auftraten.Seit rund 14 Jahren gibt es die muntere Gesangsformation um Chorleiterin Evelyn Baller.

Eigentlich entstanden als Mütter- und Vätergruppe für eine Schulaufführung, stand sehr schnell die Freude am gemeinsamen Singen im Vordergrund. Und das Ergebnis der dann regelmäßig stattfindenden Übungsabende konnten die rund 65 Besucher im Heimathaus an der Uhlandstraße in dem 11/2-stündigen Konzert genießen. Da gab es ein frühneuzeitliches „Herz-und Schmerzlied“, eine Boureè von Papa Leopold Mozart, den „Drunken Sailor“ mit kleiner Showeinlage bis zum „Calypso“ aus der Karibik. Und damit auch die Zuhörer in den Genuß des „Singen macht Spaß“ kamen, wurde gemeinsam „Der Mai ist gekommen“ intoniert. Textsicher per Liederzettel.

Insgesamt ein Sonntagnachmittag, der nicht nur dem Publikum vergnügliche Kurzweil verschaffte. Nochmals vielen Dank an die MamPas – und Auf Wiedersehen beim nächsten Mal.