I never promised you a rose garden….

…den zwar nicht, aber gute Live- Musik aus den 60iger und 70iger Jahren des vorigen Jahrhunderts hatte die Gruppe John-Doe-Train schon versprochen und auch excellent geboten. Gut 100 Vereinsmitglieder und Gäste konnte Christel Mysliworski vom Verein Hollager Hof begrüßen. Die waren der Einladung zum Konzert gefolgt und hatten sich auf der Diele versammelt.

Foto: Walter Frey

Ebenso viele Stücke hatten die Musiker Willie Knigge (Gitarre/Gesang). Mark Garschos (Gitarre/Gesang, Dieter Placke (Schlagzeug) und Andreas Burandt (Orgel) in ihrem Repertoire. Alle gespielten Oldies waren Ohrwürmer aus der Zeit der eigenen jüngeren Jahre und die Textsicherheit war auch sofort wieder da, so dass John-Doe-Train das Publikum schon mal zum Mitsingen animieren konnte.

Chris Rea, Lin Anderson, CCR, Shocking Blue, Smokie… sind nur einige Interpreten,  deren Stücke mit kurzweiligen Ansagen und Anekdoten zum Besten gegeben wurden. Im Publikum  zuckten die Füße, es wippten die Knie und in den Gesichtern war zu erahnen, dass so mancher mit seinen  Gedanken der Musik folgend in die eigene Vergangenheit zurückgekehrt war.

Foto: Walter Frey

Nach der Pause bei Wein, Bier, Saft oder Wasser war Wunschkonzert angesagt und John-Doe-Train spielte die Oldies, die sich die Zuhörer – für wen auch immer- gewünscht hatten. Songs von Willie Nelson, the Beatles, Sir Douglas Quintett, den Everly Brothers, Bob Seeger… standen auf den Zetteln und als die vereinbarte Gage abgespielt war und die Musiker sich verabschieden wollten, überzeugte Hausherr Stefan Gutendorf sie noch zu mehreren Zugaben.

John Doe Train hatten, weil sie es ahnten, überraschend noch weitere Nummern in Reserve und tatsächlich wurden schnell noch ein paar Stühle beiseite geräumt, damit begeisterte Anwesende zum Schluss ihre Tanzbeine schwingen konnten. Rundum eine gelungene Veranstaltung und John-Doe-Train will im nächsten Jahr wieder kommen und das Publikum auch.

s. NOZ v. 14.11.2017