Stadtrundfahrt des Heimatvereins Hollager Hof mit dem historischen Doppeldeckerbus

Am 29. Mai 2016 nach dem Mittagessen war es dann so weit: 70 angemeldete Teilnehmer aus allen Altersgruppen versammelten sich am Hollager Hof und warteten darauf, den historischen Doppeldecker Traditionsbus zu besteigen. Nachdem alle Platz gefunden hatten und die Anwesenheitsliste abgehakt war, ging es dann los, die Stadt Osnabrück einmal aus anderer Perspektive zu betrachten. Unter fachkundiger Führung ging es dann zunächst über den Piesberg, vorbei am Piesberger Gesellschaftshaus und Zechenbahnhof in Richtung Eversburg. Entlang der Grenze zu Nordrhein-Westfalen, vorbei an der ehemaligen Landwehrkaserne führte die Fahrt dann über den Westerberg in den Osnabrücker Süden zur Iburger Straße.

Da hier die ersten anderthalb Stunden bereits vergangen waren, was angesichts der überaus unterhaltsamen Erläuterungen gar nicht bemerkt worden war, wurde dann die Huxmühle angesteuert, wo sich alle bei einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee stärken konnten.

Da alle sehr gespannt auf die zweite Etappe waren, bedurfte es auch keines mehrmaligen Aufrufs zu Weiterfahrt, die dann zunächst zur VW Osnabrück bzw. für Osnabrücker immer noch Karmann führte.

Weiter ging es durch den Stadtteil Schinkel, vorbei an dem alten Schlachthof an der Liebigstraße, dem Gertrudenkloster und vorbei am Hasefriedhof zurück nach Hollage.

Sicher waren sich beim Austeigen alle, das selbst die, die meinten Osnabrück zu kennen, noch allerlei Neues erfahren hatten, was in Erinnerung bleiben wird und noch für manchen Gesprächsstoff in den nächsten Wochen sorgen wird. Auch die ersten Anfragen nach einer Wiederholung der Fahrt waren zu hören.

Stefan Gutendorf

Quelle: Bürger-Echo vom 15.6.2016