Ein dicker Scheck von Edeka Kuhlmann für unsere Bienen

Über das Bienen-Projekt am Heimathaus Hollager Hof haben wir schon öfter mal berichtet. Im Frühjahr 2020 soll es erstmalig diese nützlichen Insekten auf der Streuobstwiese geben. Natürlich ist bis dahin noch einiges zu tun.

Die Art der Beuten, in denen unsere Bienen leben werden, steht schon fest. Obwohl das Heimathaus eher ländlich geprägt ist, haben wir uns für zwei sogenannte City-Boxen entschieden. Das sind Einraumbeuten, bei denen Brut- und Honigraum auf einer Ebene betrieben werden und der Magazinaufbau nicht möglich ist. Deshalb ist die Schlepperei von schweren Magazinrahmen nicht erforderlich. Zudem haben wir schon zuverlässiges Handwerkszeug und Schutzkleidung ausgeguckt. Und dass wir schon 2.000 Krokuszwiebeln als Bienenweide im Frühjahr 2020 am Heimathaus gesteckt haben, konnte der interessierte Leser ebenso verfolgen.

Natürlich gibt es das alles nicht zum Nulltarif und wir haben schon frühzeitig Ausschau nach einem geeigneten Sponsor gehalten. Als die Fa. Edeka-Kuhlmann anlässlich ihres 10-jährigen Firmenjubiläums 5 x 2.000 € für förderungswürdige Projekte auslobte, haben sich die Hobby-Imker vom Hollager Hof auch schnell darum beworben.

Am 15. November versammelten sich die glücklichen Preisträger im Foyer des Edeka-Marktes in Lechtingen. Offensichtlich meldeten sich mehr als 5 Projekte zwecks Förderung bei Edeka Kuhlmann, denn die Mitglieder der Jury, die für diesen Fall zu entscheiden hatten, waren ebenfalls anwesend.

Auch wir gehören zu den Glücklichen. Vereinsvorsitzender Stefan Gutendorf durfte in Begleitung von Eva-Maria Wahmhoff – sie kennt sich derzeit im Projekt am besten mit den Bienen aus – einen Sponsoren-Scheck über 2.000 € entgegen nehmen. Walter Frey, der „zufällig“ in der Nähe weilte, schoss gleich ein paar Fotos.

Damit ist die Erstausstattung unserer zukünftigen Imkerei zunächst gesichert und wir sind glücklich und dankbar und freuen uns wie die Schneekönige. Schließlich wollen wir über unsere Arbeit mit den Bienen, deren Bestäubungsleistung und den Eintrag von Honig und Wachs in geeigneter Form berichten und Kindern und Jugendlichen diese nützlichen Insekten näher bringen.

Noch müssen wir einen geeigneten Bienenstand auf der Streuobstwiese errichten. Terminiert sind diese Arbeiten, die wir ehrenamtlich erledigen, noch für den November und wir hoffen, dass uns der Bodenfrost dann keinen Strich durch unsere Rechnung macht. Vielleicht haben wir ja wieder mal etwas Glück. 🙂

Fotos: Walter Frey